Lob für “Bündnis Biene” – aber Grüne bremsen

Das neue “Bündnis Biene” nimmt langsam Gestalt an. Offen für Bürger lobt ausdrücklich die Idee und die Arbeit, die bislang in das Projekt gesteckt wurde. Wir fragen uns aber auch, warum wir nicht schon weiter sind.

Wenn der Antrag von OfB Oberhausen zur “Bienen- und Insektenfreundlich Stadt” zu erklären nicht abgeschmettert worden wäre, könnten zum Beispiel begrünte Straßenbegleitflächen und auch der weitgehende städtische Verzicht auf den Einsatz von Pestiziden schön auf dem Weg sein. In erster Linie die Grünen waren es, die offenbar aus ideologischen Gründen dem OfB-Antrag die Zustimmung verweigerten. Fraktions-Chef Andreas Blanke verwies dabei unter anderem auf eben das “Bündnis Biene” und warf uns mal wieder Populismus vor. Doch das steckt leider noch in den Kinderschuhen.

“Statt unseren Antrag mal wieder zu blockieren, hätten die Grünen hier beim Schutz für Bienen und Insekten mit uns auf die Tube drücken können”, so OfB-Ratsherr Werner Nowak. Doch Blanke gehe es wohl mehr um das eigene Image als alleinige Umweltpartei.

So werden noch weitere Monate ins Land ziehen, bevor tatsächliche Maßnahmen angegangen werden. Wenn überhaupt, denn zuletzt hat die grüne Umweltdezernentin Sabine Lauxen ja sogar in einem Plan ihres Hauses verlauten lassen, beim Kampf gegen die gefährlichen Eichenprozessionsspinner nahezu ausschließlich auf Biozide setzen zu wollen.