OfB beklagt Toilettenmangel in der City

Muell_in_Oberhausen

Immer mehr Bürgerbeschwerden über fehlende Klos. Drei Häuschen sollen jetzt endgültig abgerissen werden. Keine Pläne für Ersatz

Zu wenig Toiletten, und die wenigen, die es gibt, sind meist kaputt und geschlossen. „Die Beschwerden der Bürgerinnen und Bürger über

fehlende öffentliche Klos in der Innenstadt nehmen stark zu“, weiß Guido Horn von der Ratsgruppe Offen für Bürger (OfB). Immer öfter lässt er Passanten die Toilette der Büroräume auf der Marktstraße 133 nutzen. „Nicht selten kurz vor knapp“, so Horn.

Drei dieser geschlossenen Klohäuschen gehören der Werbefirma Ströer. Doch die sollen, laut dem Unternehmen, noch in diesem Monat abgebaut werden. Der Grund: Ströer und die Verwaltung liegen im Clinch. Die Stadt hielt die Nutzungspacht für zu hoch und hat nicht gezahlt. Ströer hat die Toiletten entsprechend nicht in Schuss gehalten.

Eines der Ströer-Klos steht (noch) schräg gegenüber des OfB-Büros – beschmiert, beklebt, beschädigt und schon Monate lang mit einem Schild „Außer Betrieb“ versehen. Wer entlang der Marktstraße oder dem näheren Umfeld spontanen Harndrang verspürt, sollte besser keine schwache Blase haben oder auf einen wohlwollenden Geschäftsinhaber treffen.

„Wir diskutieren eine notwendige Aufwertung der Innenstadt und können nicht einmal öffentliche Toiletten anbieten“, ärgert sich Albert Karschti und fordert eine schnelle Lösung. Der OfB-Ratsherr sieht hier das Stadtmarketing in der Pflicht: „Drei Klos fallen ersatzlos weg. Und Pläne für einen Ersatz wurden noch nicht vorgelegt. Jetzt punktet das Centro nicht allein mit Parkplätzen, sondern auch mit Toiletten.“